Das Ende zum Musical MARY POPPINS

Tagged:
Bevor sie Mary Poppins wiedersehen, müssen Jane und Michael allerdings die furchtbare Miss Andrew ertragen, die Nanny ihres Vaters. Mrs Banks hat diese geordert und ihr traumatisierter Mann

Miss Andrews
Bevor sie Mary Poppins wiedersehen, müssen Jane und Michael allerdings die furchtbare Miss Andrew ertragen, die Nanny ihres Vaters. Mrs Banks hat diese geordert und ihr traumatisierter Mann flieht vor seinem Kindheitstyrannen. Auch seine Kinder laufen im Park davon und treffen auf Bert, der mit ihnen Drachen steigen lässt. An dieser Stelle kehrt Mary Poppins zurück. Während die Kinder ihr von den furchtbaren Änderungen in Nr. 17 erzählen, versteckt sich auch ihr deprimierter Vater im Park. Mrs Bank, die ihren Ehemann durch die Begegnung mit Miss Andrews versteht, sucht ihn verzweifelt.

Alles wird gut
Mary Poppins schlägt Miss Andrews in die Flucht und langsam aber sicher wendet sich alles zum Besten. Die Kinder tanzen mit Bert auf den Dächern und dann kommt das Telegramm der Bank. Mr. Banks ist sich sicher, dass er nun entlassen wird und tritt schweren Herzens den Gang an. Nachdem ihre Kinder sie ermutigt haben, folgt Winifred ihm und auch die Kinder folgen mit Mary Poppins, um Mr. Banks beizustehen. In der Bank ist Mr. Banks allerdings der Held der Stunde, da seine Entscheidung ihnen viel Geld eingebracht hat. Die Banks versöhnen sich. Mary Poppins küsst Bert zum Abschied und verlässt fliegend die nun glückliche Familie.

Die Musik des Musicals enthält die Musik des Filmes und enthält zusätzliche Lieder, die George Stiles und Anthony Drewe schrieben. Am Broadway wurde das Musical – mit wenigen Änderungen – im November 2006 eröffnet.
Die beiden Kinder haben gerade ihre letzte Nanny, Katie Nanna, in die Flucht geschlagen und wollen nun eine eigene Anzeige schreiben: „Die perfekte Nanny“. Ihr Vater hat allerdings ganz andere Vorstellungen und reißt ihren Zettel über dem Kamin in Stücke. Wenige Momente später taucht Mary Poppins auf und meint, dass sie „Absolut perfekt“ für die ausgeschriebene Stellung sei.